Einleitung

"Wie ein Schuster einen Schuh machet und ein Schneider einen Rock, also soll ein Christ beten. Eines Christen Handwerk ist Beten!"
(Martin Luther)

Gebet bedeutet Anrufen einer Gottheit. Die Christen beten zu dem Gott, der in der Bibel verkündet wird und der als Jesus Christus Mensch geworden ist. Beten bedeutet für die Christen, eine Beziehung zu diesem Gott zu pflegen. Anzuerkennen, dass er der Schöpfer von allem ist, dass ihm Dank gebührt für alles, was man hat. Das Gebet ist aber auch ein Eingeständnis: Dass man mit den Ängsten und Nöten die man hat, alleine überfordert ist. Man bittet Gott um Beistand. Es ist der Abschied von der Illusion, dass man sein ganzes Leben selbst in der Hand hätte und alle Probleme selber lösen könnte. Der Mensch kommt hilflos zur Welt und er verlässt sie auch hilflos als Greis, Schwerkranker oder in einer anderen Art der Not (z. B. tödlicher Unfall). Und auch in seiner Blütezeit muss er immer wieder seine eigene Hilflosigkeit feststellen.

Die christliche Heilsbotschaft verspricht hierbei kein sorgen- und leidfreies Leben, sie verspricht aber, dass Gott einem auch in den schwersten Krisen nicht alleine lässt. Es ist wie ein steiler Berg, den man mit viel schwerem Gepäck besteigen muss. Durch das Gebet bleibt man aber in Beziehung zu Gott und wird immer und immer wieder vor einem Absturz bewahrt. Der eine oder andere Teil des Gepäcks wird einem abgenommen, im Laufe der Zeit wird man durch den harten Aufstieg - der einem nicht genommen wird - trainiert und kann mehr Gepäck übernehmen.

Das Gebet kann zu einem täglichen Begleiter werden, es braucht ja nicht einmal gesprochen zu werden. Es reicht, es in Gedanken zu verrichten. Ob vor einem schwierigen Gespräch oder vor einer Operation, vor einer Entscheidung, vor einer Prüfung oder bei Nervosität - das Gebet zu Gott bewirkt, dass man nicht mehr alleine ist. Es schenkt innere Ruhe und hilft, Entscheidungen zum Guten zu fällen. Auch der regelmäßige Dank an Gott für all die Hilfen, die man immer wieder bekommt - auch das kann gedanklich formuliert werden - gehören zum Gebet und pflegen die Beziehung zu Gott.

Dieses christliche Handwerk weiter zu verbreiten und zu intensivieren, ist Zweck dieser Webseite. Auf sechs Seiten werden nun verschiedene Aspekte des christlichen Gebets beschrieben. Da sie von Menschenhand geschrieben sind, sind sie natürlich unvollkommen. Für kritische Hinweise bin ich daher jederzeit dankbar.

Weiter zur Seite "Lobpreis und Dank"

Zurück zur Hauptseite