Heiliger Geist

Nach heute vorherrschender Auffassung entstand das Universum durch den Urknall, die Kräfte der Physik sorgten dafür, dass das Universum sich ausdehnte bzw. sich immer noch ausdehnt. Dabei entstanden Sonnen, Planeten und Monde und durch zahlreiche glückliche Umstände auch ein Planet, auf dem es Leben geben konnte - unsere Erde. Diese Sicht der Dinge wird von mir nicht angezweifelt. Doch diese physikalischen Gesetzmäßigkeiten weisen auf eine geistige Schöpferkraft hin. Die Schöpfungsgeschichte stellt diesen Prozess bildhaft dar. Der Schöpfer, der all diese Kräfte steuert und erschaffen hat, hat dies durch seinen Geist getan, die "glücklichen Umstände", welche zum Leben führten, waren göttliche Fügung.

Doch was kann man sich unter Geist vorstellen? Bevor ein Mensch etwas sagt oder eine Handlung verrichtet, plant er dieses in Gedanken. Zu jedem Werk, jeder Tat, egal ob gut oder böse, primitiv oder anspruchsvoll, gibt es ein geistiges Abbild. Hier beginnt der Heilige Geist seine Kraft zu entfalten. Denn wenn der Heilige Geist wirkt, dann erhalten die Ideen und Denkweisen des Menschen eine göttliche Unterstützung. Dann bekommt der Mensch die Ideen, das Verständnis, den geistigen Impuls, mit dem der göttliche Heilsplan umgesetzt wird. Die Seele von Jesus entstammte diesem Geist, der auch das All und die Welt entstehen ließ.

Der Heilige Geist ist die göttliche Antwort auf die Gebete. Wer um Hilfe betet, der kann diese bekommen durch geistige Impulse oder durch andere Menschen, die vom Heiligen Geist geleitet wurden. Wenn man vor einer Operation betet, kann die Antwort darin bestehen, dass der Heilige Geist den Geist der Ärzte leitet, sodass diese ihre Arbeit besonders gut verrichten. Da der Heilige Geist aber nicht nur den Geist des Menschen bereichern kann, kann er auch bei Naturkatastrophen helfen, weil er eben auch Naturgewalten aller Art leiten kann. Für jemanden, der betet und mit Gott in Beziehung stehen möchte, ist es also wichtig, sich möglichst stark vom Heiligen Geist leiten zu lassen.

Ein entscheidender Unterschied besteht hier zu esoterischen Lehren: Es geht nicht darum, selber in irgendeiner Art göttlich zu werden. Man kann nichts Aktives tun, um selber zu diesem Geist zu werden. Man kann nur darum bitten, dass man ihn empfängt und dass die eigenen Gedanken durch göttliche bereichert werden. Doch wann dies der Fall ist, kann man nie selber entscheiden. Es ist eine Gnade Gottes, den Heiligen Geist zu empfangen.

Doch woran erkennt man diesen Geist, wenn man ihn empfängt? Ich behaupte an dieser Stelle einmal: überhaupt nicht, jedenfalls nicht mit absoluter Sicherheit. Man kann es nur vermuten. Denn der Geist Gottes ist für den menschlichen Geist nicht fassbar, zumindest nicht vollständig. Im Rückblick wird man das eine oder andere Mal wohl mit Recht sagen können, dass hier der Heilige Geist am Werk war, z. B., als bei der friedlichen Wende in der DDR die demonstrierenden Menschenmassen nicht zusammengeschossen wurden wie wenige Monate zuvor auf dem Platz des Himmlischen Friedens. Doch in dem Moment, in dem der Heilige Geist wirkt, ist es wohl nur in seltensten Fällen erkennbar. Manchmal können es auch mehrere aufeinander aufbauende Denkimpulse sein, welche durch Ideen und Anregungen von anderen ergänzt werden. Für den Menschen wird es immer eine Suche bleiben - dementsprechend sind natürlich auch diese Texte hier kritisch zu hinterfragen, da sie von einem menschlichen Geist verfasst wurden. Es ist nicht auszumachen, ob und gegebenenfalls wo der Heilige Geist mitgeholfen hat. Orientierung kann hier die Lehre und das Leben Jesu bieten - der voll vom Heiligen Geist war (Lukas 4,1). Das bedeutet:

Mit dem Gebet bittet man den Heiligen Geist, damit man selber versteht, wie man sich im Zweifel verhalten soll. Man bittet auch darum, dass er bei anderen Menschen wirkt, die vielleicht in großer Bedrängnis sind, mit denen man sich vielleicht auch in Konflikt befindet. Durch den Heiligen Geist erhält man eine Antwort auf das Gebet - manchmal wird man durch ihn selber geleitet, manchmal werden andere Menschen durch den Heiligen Geist geleitet um dem Betenden beizustehen.

Weiter zur Seite "Macht und Ohnmacht"

Zurück zur Hauptseite